Service Design Jam Linz

Wenn’s schon in den Tabakwerken (Peter Behrens) ist, gibt’s diesmal keine Ausrede mehr. Der erste Service Design Jam in Linz startet heute, Freitag 7.3. um 16:30. Bin schon neugierig wen man da aller (wieder-) trifft, als quasi Exil-Linzer. Neben Wienund Innsbruck, ist Linz die 3. Location in Österreich. Worum geht’s?

„Beim ServiceDesign Jam entwickeln selbst organisierte Teams im Wettlauf gegen die Zeit Ideen und Prototypen für neue Dienstleistungen, also Services. Binnen 48 Stunden und – als Teil des weltweiten Service Jams – simultan mit tausenden Teams in hunderten Städten weltweit.“

Präsentiert wird das ganze weltweit: http://planet.globalservicejam.org

40 Personen in bunt gemixten Teams
48 Stunden um die Welt zu verbessern
500 Projekte von über 3000 Leuten
120 Städte weltweit und simultan


ServiceDesign Jam Linz 2014 – Teaser from ServiceDesign Linz

http://www.flickr.com/photos/ServiceDesign-Linz
http://vimeo.com/87258330
#sdjlnz #gsjam

Colour for Air Traffic Control Displays

Linda Reynolds hat u.a. ein imposantes Farbschema für die NATS entworfen:
http://www.ingenia.org.uk/ingenia/issues/issue8/Reynolds.pdf

Hier werden schön die unterschiedlichen (Farb-) Schichten erkennbar, die für unterschiedliche Wichtigkeit der Information stehen.

Fig. 5: An experimental air traffic control display in which colour is used to
create a series of visual layers (designed by the author as part of a
research project funded by National Air Traffic Services Ltd

Fig. 8:
The palettes from which the label colours in Figure 5 were selected. Within each set the colours differ only in hue and are not intended to suggest differences in importance. Between sets there are differences in luminance and saturation which are intended to create different levels of emphasi

Im Grunde dasselbe Prinzip, das bei der FAA beschrieben wird…
Federal Aviation Administration’s Requirements for Color
Use in Air Traffic Control Displays
by Jing Xing, Civil Aerospace Medical Institute
Federal Aviation Administration Oklahoma City, OK 73125, May 2007

104. Interaction Design Stammtisch

Am Dienstag, 13.8. um 19 Uhr im metalab, 1010 wien, rathausstraße 6 [öffis: u2 rathaus mit ausgang josefstädter straße, 1/2/d stadiongasse/parlament]

frustikus jour fix vor dem stammtisch: 18:00–19:00 @metalab
wer mithelfen will den frustikus auf vorderweb zu kriegen: read & write the meta-wiki

‘bring 2 folien’ bzw ideas worth spreading
dh jede/r ist eingeladen bücher, 1 oder zwei artikel usw zu themen, die sie gerade im bereich interaction design, usability, … beschäftigt, mitzunehmen und vorzustellen.
agenda-punkte bitte hier eintragen (bzw nachlesen)

usability testing sessions am stammtisch
die letzten sessions haben toll geklappt
also: wenn jemand etwas usability testen will am stammtisch: nur her damit — sei es eine website, app oder gar etwas haptisches?

Summary vom 99. Stammtisch

Erstmal vielen Dank, das war eine sehr feine Ansammlung an Leuten, Vorträgen und News 🙂 Hab viel gelernt und erlaube mir hier eine kleine Summary zusammenzustellen. Wieland’s beeindruckendes Color-Wheel hat als App zumindest mal das Licht des Metalabs entdeckt. Wir wünschen von hier aus alles Gute. War schön zu sehen, was hier alles adhoc entstehen kann.


Ivan Sutherland : Sketchpad Demo
Weiters bin ich dann auf das XEROX Star User Interface aus 1982 gestoßen:

watch?v=Cn4vC80Pv6Q

Matthias Müller-Prove (UX Designer @ Oracle) hat uns ein paar feine Folien gezeigt. Sein Potcast gibts hier. http://mprove.de/

Jürgen Spangl von Atlassian hatte ebenfalls einiges zu erzählen. Ich empfehle hier nochmal sein Interview zu lesen. Daraus hab ich hier ein paar Input rausgeklaubt. Große Kino. Respect, Jürgen. Atlassian Design Guidelines Atlassian ShipIt Days UX Australia 2012 Ein paar Buchempfehlungen gibt es auch noch:

The Agile Samurai

The Design of Business: Why Design Thinking is the Next Competitive Advantage by Roger L. Martin, Und das darf natürlich jetzt nicht fehlen:

Lean UX: Applying Lean Principles to Improve User Experience von Josh Seiden

Design Engineer

I find this quite interesting, because so far I never met anyone with the job description DESIGN ENGINEER. Though I feel a huge part of my daily business is described exactly by that:

Products are usually designed with input from a number of sources such as marketing, manufacturing, purchasing, tool making and packaging engineering. In addition design engineers deal with much more complex technological and scientific systems (aircraft, spacecraft, rockets, trains, ships, dams, bridges, building structures, urban infrastructure, machinery, production systems, propulsion systems, oil, gas, and mining exploration systems, manufacturing processes, military systems, cars, electronics, computers, power generation systems – nuclear, fossil, wind, ocean, and power distribution systemsw…

…When the design involves public safety, the design engineer is usually required to be licensed, for example a Professional Engineer in the U.S and Canada. There is usually an ‚industrial exemption‘ for design engineers working on project internal to companies and not delivering professional services directly to the public…

…The next responsibility of many design engineers is prototyping. A model of the product is created and reviewed. Prototypes are usually functional and non-functional. Functional „alpha“ prototypes are used for testing and the non-functional are used for form and fit checking. Virtual prototyping software like Ansys or Comsol may also be used. This stage is where design flaws are found and corrected, and tooling, manufacturing fixtures, and packaging are developed…”

BTW, the german version links to „Konstrukteur„, which is for my opinion another story …


Storytelling with Tabletop Moviemaking Studio

Kickstarter rulez! Here we find an easy way to use paper models for telling a story … In fact it’s a small box including LEDs, paper characters, different backgrounds etc. It also includes holders for your iPad or iPhone with which you start creating your movie. I really look forward to the „Airtraffic Management“ edition (well, maybe I’ll make it by my own and sell it ? 😉 Count on it, I’ll try this out, as far as it is available and report my experiences at the next Stammtisch.


Tabletop Moviemaking Studio

Think on a new service (app, feature, etc.) you need to design. When you do a movie like this and cut screencasts in between – I am sure the crowd is going wild. And … they will remember this

KINECT @ Stammtisch

Als besonderen Leckerbissen und Anhang zu unserer gestrigen KINECT Präsentation im METALAB hab ich hier einen kleinen Artikel, der unsere Erfahrungen und die ganze Geschichte rund um das Projekt beschreibt.

„We had to fail quick and often…“ Yes, we too 🙂

Buch als Mindmap

Mindmeister mausert sich wie es aussieht … Eine sehr cool Idee finde ich ein Buch als Mindmap darzustellen, wie Dan Taylor es hier macht. Vermute das wirds schon länger geben, aber die Information so aufzubereiten, dass sie quasi nicht linear sondern verknüpft (eben als Mindmap) dargestellt wird, finde ich schon sehr spannend. Mindmaps sollen ja den Vorteil haben, die Kreativität anzusprechen. Sie werden also eigentlich bevorzugt zur Generierung von Ideen, Informationen usw. eingesetzt.

Bereits vorhandenen Inhalt in dieser Weise darzustellen, wird demnach das Gehirn ebenfall besser ansprechen, in dem Fall die Informationen eben leichter zu verarbeiten. Dass sich der Mindmeister-Meister nicht nur auf Bücher sondern auf verschiedene Arten von Informationen (z.b. TED Konferenzen, die Royal Lineage, … ) bezieht und dabei vor allem auf Bilder setzt, finde ich schon sehr nett.