benutz-bar

Bin gerade über eine Ö1-Sendung zum Thema inclusive Design auf ein spannendes Projekt im 12. Bezirk gestoßen:

Plattform für Inclusive Design • Raum für sinn-volle Gestaltung • Werkstatt für Interaktion und Benutzbarkeit • “Living Lab”

Mitten im 12. Bezirk gelegen, nicht weit von U-Bahn und Bahnhof Meidling, ist die benutz-bar ein Raum, der für alle Themen rund um Inclusive Design zur Verfügung steht. Gegründet von einer Informations- und einer Interaktionsdesignerin beheimatet die benutz-bar unter anderem den Verein design for all.

Als barrierefrei zugänglicher Ausstellungs- und Workshopraum kann die benutz-bar auch angemietet werden.

http://benutzbar.at/

The Fun Theory – changing behaviour through fun

Sehr nette Idee:

This site is dedicated to the thought that something as simple as fun is the easiest way to change people’s behaviour for the better. Be it for yourself, for the environment, or something entirely different, just so long as it’s change for the better.

Hier ein Beispiel:

Many of us return our plastic bottles and cans. Noticeably fewer recycle their glass. Maybe that’s because we don’t get any money in return, as we do for cans and plastic. Can we change this attitude by making recycling glass fun to do? So you are not just rewarded with a good conscience, you also get a smile. See the results here.

A1 Innovation Days 2009 & Mobile Camp

Ende September finden heuer wieder die A1 Innovation Days statt:

A1 ruft auch heuer wieder kreative Köpfe auf, die mobile Zukunft zu gestalten. Unter dem Dach der A1 InnovationDays werden Unternehmen wie Vodafone, Samsung, Nokia, HTC, Ericsson und Alcatel-Lucent gemeinsam mit Kreativen und Entwicklern an neuen Services arbeiten.

Zeitgleich dazu gibt es beim ersten Mobile Camp Österreichs, einer offenen partizipativen Unkonferenz, deren Ablauf und Inhalte von den Teilnehmern selbst bestimmt werden, genügend Möglichkeiten zur Diskussion zwischen Interessierten und Mobilfunkexperten.

Beginn: Samstag, 26. September 2009 um 09:00
Ende: Sonntag, 27. September 2009 um 17:00
Ort: Lasallestraße 9, 1020 Wien

Mehr dazu:

Anmelden auf:

How to sketch transitions

During our last Stammtisch I came up with an example of a transition I sketched for one of the projects I’m involved in right now (it’s a web application). The transition consists of a list of items that folds up slowly when a certain link on the page is clicked. You can see a demo of this effect on the Scriptaculous Wiki.

I had two questions regarding that transition. First I wanted to know if it was wise to use a transition at all (there are other ways to solve my problem). I don’t want to go further into this right here because I got the response that yes, the transition would serve a good purpose in my design.

But instead I want to continue to discuss my second question: What is the best way to demo these kinds of animations (or: all kinds of animations). I came up with several possible techniques, but none of them is without flaws … How to sketch transitions weiterlesen

Contextual User Interfaces: Neuer Trend?

Auf ReadWriteWeb gibt’s einen interessanten Artikel zum Thema Contextual User Interfaces:

Strikingly, the recent wave of UI innovation is proving exactly the opposite. Users are not stupid, and in fact, they were overwhelmed with choices presented in traditional UIs. The new interfaces are winning people over because they are based on usage patterns instead of choices. The key thing about new UIs is that they are contextual – presenting the user with minimal components and then changing in reaction to user gestures. Thanks to Apple, we have seen a liberating movement towards simplistic, contextual interfaces. But can these UIs become the norm? In this post we take a look at the rise of the contextual UI and ponder if they will cross the chasm.

Sind diese User Interfaces aus eurer Sicht etwas Neues? Meiner Meinung nach gab es so etwas, zumindest ansatzweise, schon früher. In den Kommentaren wird ja auch auf den Aufgabenbereich von Microsoft Office 2003 verwiesen (im Screenshot rot markiert). Neu ist allerdings das Ausmaß der Reduktion von Interface Elementen. Office zeigt ja neben dem Aufgabenbereich auch alle anderen Menüs an und bietet so zwei verschiedene Zugänge an.

der Aufgabenbereich von MS Office

Nachtrag:

Direct Manipulation in Microsoft Word 2007 :

Word 2007

Design – Prozesse von 11 Konzernen unter die Lupe genommen

Auf designcouncil.org.uk gibt es einen Report zum Downloaden in dem die Designprozesse von 11 Großkonzernen analysiert werden.

Darunter u.a.

  • Lego
  • Microsoft
  • Sony
  • Yahoo!

Reports von Microsoft zu dem Thema findet man ja an jeder Ecke im Internet, aber Lego, Sony, Starbucks oder Alessi eher nicht so oft.
Dachte das könnte hier den einen oder anderen interessieren … 🙂

(via guuui.com)